Seminar für Klassensprecher

Gefahren moderner Kommunikationsmedien erörtert und Schulsprecher gewählt

Osterhofen. Wie auch in den letzten Schuljahren bot die Jugendsozialarbeit an Schulen an der Mittelschule ein zweitägiges Seminar für Klassensprecher an.

Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von der Diplomsozialpädagogin Julia Dörfler und Vertrauenslehrer Karl-Heinz Hierzegger. Im Jugendtagungshaus Geiselhöring erhielten sie Informationen über Aufgaben und rechtliche Grundlagen des Klassensprecheramtes und der Arbeit der Schülermitverwaltung. Außerdem wurde die Planung konkreter Projekte begonnen. Thematischer Schwerpunkt des diesjährigen Seminars war Medienkompetenz.

Kinder und Jugendliche wachsen heute selbstverständlich mit einer Vielzahl von elektronischen Medien auf, die eine Generation früher noch undenkbar gewesen wäre. Computer, Handy, Internet und Spielkonsolen sind ihnen ein selbstverständlicher Begleiter geworden und spielen eine entscheidende Rolle in ihrem Leben.

Durch leichte Verfügbarkeit und einen hohen Aufforderungscharakter ist die Gefahr, dass Kinder und Jugendliche auf Inhalte stoßen, die weder ihrem Entwicklungsstand noch ihrem Reifegrad entsprechen, groß. Kriminelle nutzen bewusst die Anonymität des Internet, um mit Kindern in Kontakt zu kommen oder ihre Unerfahrenheit auszunutzen. Nachhaltiger Schutz für Kinder und Jugendliche muss somit über die Aufklärung und fachkundige Anleitung zum sozial und emotional kompetenten Umgang geschehen.

Die Kinder und Jugendlichen erhielten durch das Seminar eine Vorstellung von der Komplexität der Medien. Sie gewannen ein Gespür für Umgangsformen, Fairness und ethische Richtlinien im Umgang mit Chat-Partnern im Internet. Zudem entwickelten sie Strategien, wie sie selbst mit Gewalt und Mobbing im Internet umgehen können. Sie erhielten außerdem eine grundsätzliche Vorstellung über Grundrechte, Persönlichkeitsrechte, Urheberrechte, Datenschutz und Strafrecht im Umgang mit dem Internet und Handy.

Die Jugendsozialarbeit erhofft sich von dem Seminar, dass die Klassensprecher/innen als Schülermultiplikatoren fungieren. Die besondere Qualität von Schülermultiplikatoren liegt unter anderem darin, dass sie die gleiche Sprache wie ihre Altersgenossen sprechen. Außerdem können sie mit einem hohen Maß an Glaubwürdigkeit stärkeren Einfluss auf die Zielgruppen nehmen und Gehör finden.

Zur 1. Schülersprecherin wurde Irina Kunstmann aus der 9a gewählt. Als Stellvertreter fungieren Julian Forster (9a) und Karl-Heinz Bayerlein (8b). –cas.