Girlsday und Boysday 2016

Der Unterrichtsraum der M-Klasse 7a der Mittelschule Osterhofen blieb am 28. April leer. Denn wie auch schon in den letzten Jahren beteiligte sich die gesamte Klasse der Studienrätin Irmgard Hötzinger sowohl am Girlsday als auch am Boysday.

Obwohl das Angebot für die Jungen bei weitem nicht so umfangreich war, wie bei den Mädchen, fanden alle einen „Berufs-Schnupperplatz“. So räumten einige Jungen Regale bei dm ein, während die anderen an der Fachschule für Diätassistenten in Vilshofen zu Gast waren. Die Jungen waren begeistert, wie abwechslungsreich dieser Beruf ist. So konnten sie erfahren, welche Berufe, die hauptsächlich von Frauen ausgeübt werden, es gibt und ob man auch als Junge dafür geeignet wäre.

Die Mädchen dagegen erkundeten Berufe aus der Männerwelt. Zwei Schülerinnen durften erfahren, was es in der Baywa Osterhofen alles zu tun gibt. Dass auch Mädchen mit Werkzeugen und Technik umgehen können, bewiesen sie auf alle Fälle. Denn sie erhielten Einblick in den Beruf „Landmaschinenmechaniker“. Zwei weitere waren im Bezirksklinikum Mainkofen untergebracht, wo sie die Berufe Schlosser und Schreiner näher kennenlernen durften. Sie waren überrascht von ihren eigenen Fähigkeiten, als es darum ging, ein Herz aus Metall herzustellen oder ein Vogelhaus aus Holz. Auch in Deggendorf bei Nerlich & Lesser, war eine Schülerin. Sie befasste sich mit dem Beruf „ Lagerlogistik“. Begeistert waren zwei Mädchen von der EDV-Schule in Plattling. Sie durften eine eigene Hompage erstellen und einen Roboter programmieren. Als die Schüler am nächsten Tag im Unterricht von ihren Eindrücken erzählten, wurde auch klar, wie gut sich die Betriebe auf diesen Tag vorbereitet hatten. Die Schüler und auch ihre Lehrerin hatten es zu schätzen gewusst.

Die Klassenlehrerin dankte aber auch den Eltern, die es den Kindern ermöglicht hatten, an die entsprechende Arbeitsstelle zu kommen und am Abend auch wieder abgeholt zu werden. Denn so ein Tag in der Praxis ist sehr wertvoll. Man lernt Berufe kennen und erfährt auch, was einen in der späteren Arbeitswelt erwartet und wie man sich benehmen muss. Und Praxis steht in der Mittelschule ganz an oberster Stelle.