Aktion „Toter Winkel“ kann Leben retten

   

Verkehrssicherheitsprojekt an der Mittelschule Osterhofen

Im Rahmen der Verkehrserziehung für die 6. Klassen der Mittelschule Osterhofen fand auch heuer wieder die Aktion „Toter Winkel“ statt. Nachdem sich die Schüler und Schülerinnen bereits theoretisch im PCB-Unterricht mit dieser Thematik auseinandergesetzt hatten, durften sie an diesem Tag praktische Erfahrungen sammeln.

Mit Hilfe eines Lkws mit Anhänger, der vor der Dreifachturnhalle parkte, zeigten die beiden Fahrlehrer Rainer Flieger und Alois Kress das Ausmaß des „Toten Winkels“ auf. Dazu durfte sich jedes Kind ans Steuer setzen und konnte aus der Sicht des Fahrers feststellen, dass sogar eine ganze Schulklasse im „Toten Winkel“ verschwindet und nicht gesehen werden kann. Ebenso wurden weitere Bereiche gezeigt, die der Lkw-Fahrer nicht einsehen kann und in denen massive Unfallgefahren drohen. So wurde den Sechstklässlern anschaulich bewusst, welche Bereiche bei Lkws und Bussen sie meiden müssen, damit sie vom Fahrer nicht übersehen werden.

Die Aktion hatte einen großen Lerneffekt und machte zusätzlich viel Spaß.