Vanessa Maier siegt mit „Gezeichnet“

Beim Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels setzte sich an der Mittelschule Vanessa Meier aus der Klasse 6a durch.

Zunächst ermittelten die beiden sechsten Klassen mit ihren Klasseneitern Irmgard Hötzinger und Christian Schneider die jeweils drei besten Schüler/innen. In der 6a waren dies Vanessa Maier, Christina Sigl und Jasmin Zimmermann. In der 6b Ann-Kathrin Eggerding, Sofia Renner und Kevin Schartner.

Zur Ermittlung des Schulsiegers folgte man einer Einladung der Büchereileiterin Theresia Reinstein, die zusammen mit der Konrektorin Sylvia Fleder, dem ehemaligen Lehrer Klaus Dancker und Susanne Brotzaki von der Stadt Osterhofen die Jury bildete. Als Einstimmung auf den Wettbewerb trug die Klasse 6a von Irmgard Hötzinger auf der Gitarre begleitet, das Bücherlied vor. Die Buben und Mädchen konnten im ersten Teil aus einem selbst gewählten Buch vorlesen. Im zweiten Teil lasen alle aus „Da kräht kein Hahn nach dir“ von Harald Grill.

Den besten Eindruck bei der Jury hinterließ Vanessa Maier, die  zunächst aus dem Buch „Gezeichnet“ von P.C. Cast vortrug. Auf den geteilten zweiten Platz kamen Ann-Kathrin Eggerding und Christina Sigl die aus „Feuerflug der Elfen“ von V. Walder beziehungsweise „Lola, Schwesterherz“ von J. Abedi vorgelesen hatten. Alle Teilnehmer erhielten Preise in abgestufter Form. Die Schulsiegerin Vanessa Maier wird die Mittelschule Osterhofen jetzt beim Landkreisentscheid vertreten. –cas.

Erlebnispädagogik für die 8a in Windberg

Schüler/innen lernen eigene Stärken und Begabungen, aber auch ihre Grenzen kennen

Osterhofen. Drei Tage lang hatten die Buben und Mädchen der Klasse 8a der Mittelschule Gelegenheit ihre Sozialkompetenzen zu stärken. Begleitet wurden sie von ihrer Klassenleiterin Ingrid Hain und der Diplomsozialpädagogin Julia Dörfler.

Die Erlebnistage in Windberg stehen ganz in der Tradition der Erlebnispädagogik. Dabei geht es darum, den Schüler/innen auf spielerische und erlebnisorientierte Art und Weise Fähigkeiten und Werte zu vermitteln. Dazu zählt beispielsweise eine angemessene Kommunikationsfähigkeit. Die Jugendlichen erlernen einen fairen und wertschätzenden Umgang untereinander. Ein besonderer Wert wird außerdem auf die Team- und Kooperationsbereitschaft gelegt. Dabei wird vermittelt, wie man sich auf konstruktive Weise in das Team einbringt und so die gemeinsame Arbeit voranbringt. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem gegenseitigen Respekt und  der notwendigen Toleranz, da nur so eine sinnvolle Gruppenarbeit möglich ist.

Durch lern- und erfahrungsorientierte Spiele lernen die Buben und Mädchen ihre eigenen Ressourcen, Stärken und Begabungen, aber auch ihre Grenzen kennen. Auf dieser Basis sollen die Jugendlichen zu einem gesunden und stabilen Selbstwertgefühl mit entsprechendem Selbstvertrauen gelangen. Um diese Ziele erreichen zu können, ist es von großer Bedeutung, den Schüler/innen einen Rahmen zu bieten, in dem sie sich wohl fühlen. Das Kloster Windberg bot dabei die ideale Umgebung. Neben den pädagogischen Themen standen aber auch zahlreiche andere Aktivitäten, wie beispielsweise eine Nachtwanderung, auf  dem Programm.

Spaß im Sportcamp

Eine erlebnisreiche Schulwoche verbrachten die Buben und Mädchen der drei fünften Klassen der Mittelschule im Sportcamp Inzell. Betreut wurden sie von den Lehrkräften Karola Schmid, Christiane Heindl, Cornelia Neuhierl und Sabine Kandler. Auf dem Programm standen zahlreiche sportliche Aktivitäten. So wurden bekannte und neue Sportarten wie Biathlon, Rhönradfahren, Brennball, Tischtennis Volleyball, Hockey oder „Air-Tramp“ ausprobiert.  Eine Nachtwanderung, ein Discoabend und eine Spieleabend wurden aber genauso begeistert aufgenommen wie das sportliche Angebot. Daneben wurden auch soziale Kompetenzen und das gegenseitige Kennenlernen gefördert. Die Unterkunft und die Verpflegung fanden bei allen Beteiligten uneingeschränktes Lob.