Gemeinschaftstage Windberg

 

 

Vom Montag den 23.11 bis Mittwoch, den 25.11 trafen sich die Schüler der 9a mit ihrem Klassenlehrer und der Sozialpädagogin Frau Julia Dörfler zu Gemeinschaftstagen in der Jugendbildungsstätte Windberg.
Ziel dieser Veranstaltung war es den Schülern die Gelegenheit zu geben, sich auch außerhalb der Schule besser kennenzulernen, das Wir-Gefühl der Klasse zu stärken und in vielen Spielen Stärken und Schwächen zu erkennen.
Nach dem die Zimmer bezogen waren, erlebten die Kinder eine interessante Führung in der Abteikirche zu Windberg. Interessant war es, die verschiedenen Baustile zu erkennen, beeindruckend waren das romanische Taufbecken und auch die Portale. In der Sakristei waren alle überrascht von den kunstfertigen Intarsienarbeiten.
Nach einem sehr guten Mittagsmahl begannen die ersten Kooperationspiele. Beim Dschungeltrip und dem anschließenden Memorylauf fanden die Schüler schnell heraus, dass nur gemeinsames Handeln sowie Rücksichtsnahme zum Erfolg führt. Jede Übung wurde nachbesprochen und so die gewonnen Erlebnisse Erkenntnisse vertieft.
Höhepunkt des ersten Abends war aber sicher eine Nachtwanderung bei der der Mut eines jeden Schülers auf die Probe gestellt wurde. Fast alle bestanden diese Prüfung bei der allein im dunklen Wald eine kurze Strecke ohne Taschenlampe zu bewältigen war. Mit kurzweiligen Spielen ließ man den Abend ausklingen.
Der nächste Morgen begann wieder mit interessanten Übungen, diesmal kam es besonders auf Kommunikationsfähigkeit, Teamarbeit und Feingefühl an. Ein besonderes Erlebnis war es für einige Schüler als sie am mittäglichen Chorgebet der Prämonstratenser teilnehmen konnten.
 

Extra Tour Sucht

 

Hand in Hand gegen Drogen
 
 
 
Am 10. und 11.  November ging es rund in der HS Osterhofen, denn da wurde die Extra Tour Sucht veranstaltet. Die 8. und 9. Klassen der HS Osterhofen, das Damenstift Altenmarkt und die Realschule Osterhofen waren anwesend. Mit dabei waren unter anderen Waltraud Kraus vom Jugendamt des Landkreises, Manfred Krämer von der Polizei Plattling, Michaela Seiler aus dem kirchlichen Jugendbüro, Judith Weithgans aus dem Jugendtreff und viele Sozialpädagogen aus dem Bereich Jugendsozialarbeit an Schulen. Auch Stellvertretender Landrat Peter Erl und zweiter Bürgermeister Thomas Etschmann waren anwesend. Es gab verschiedene Stationen zu bezwingen z.B. Gewinnen und Verlieren, Neue Welt oder Lebenslust. Die Schüler teilten sich hierbei in Gruppen auf, denen sie dann einen Namen geben durften. Sie nannten sich z.B. Terrorzicken, Sitzgruppe oder Team-Extrem. An einer Station musste man zum Beispiel seine eigenen Gesetze im Land machen. Dabei wurden Designerdrogen und Glückspiel verboten, Alkohol und Rauchen sollten nach Meinung der Schüler  eingeschränkt werden. Das Fazit:Es war ein toller Tag an der HS Osterhofen.
 
Michael Müller                                  9b